Unternehmen bezahlen mehr als die Hälfte der Bundessteuern

Die Einnahmen aus der direkten Bundessteuer kennen seit den 90er-Jahren nur eine Richtung: steil nach oben. In weniger als dreissig Jahren haben sich die Einnahmen verdreifacht – von knapp 7 auf über 21 Milliarden Franken. Die Firmen in der Schweiz haben entscheidend zu diesem Erfolg beigetragen. Während sie ursprünglich lediglich einen Drittel (33 Prozent) zur direkten Bundessteuer beisteuerten, kommen heute mehr als die Hälfte (50,2 Prozent) der Einnahmen von Schweizer Firmen.

Attraktive Besteuerung führt zu mehr Steuereinnahmen

Treibende Kraft dieser Entwicklung sind international tätige Firmen, die bisher von kantonalen Steuervorteilen profitieren konnten. Dank den attraktiven Kantonssteuern haben sich die Einnahmen dieser Firmen glänzend entwickelt. Auf Bundesstufe bezahlen sie wie alle Unternehmen 8,5 Prozent Gewinnsteuern und lieferten 2016 die Hälfte aller Bundessteuereinnahmen durch Unternehmen.

Private Steuerzahler profitieren

Leute wie du und ich profitieren von den steigenden Steuerbeiträgen der Firmen. Mit mehreren Reformen wurden die privaten Steuerzahler seit 2008 insgesamt um 1,3 Milliarden Franken entlastet (Ehepaar- und Familienbesteuerung 2008, Ausgleich der kalten Progression 2011, Familienbesteuerung 2011). Während die Privathaushalte 1990 noch zwei Drittel der Steuereinnahmen berappten, sind es heute noch knapp die Hälfte.

Quelle: Eidgenössische Finanzverwaltung (14.04.2016) Finanzberichte

Jetzt Newsletter abonnieren!

Alles Wissenswerte zur Steuervorlage 17 per Mail – neue Infografiken, Fakten und Spannendes aus der öffentlichen Diskussion.

Noch keine Kommentare