Kanton Basel-Landschaft

Als zentraler Punkt der kantonalen Reform sollen die Gewinnsteuersätze gestaffelt über einen Zeitraum von fünf Jahren gesenkt werden. Ab dem Jahr 2025 soll der effektive Steuersatz bei der Gewinnsteuer 13,45 Prozent betragen (heute kann er maximal 20,7 Prozent betragen). Damit stärkt der Regierungsrat die Standortattraktivität des Kantons Basel-Landschaft im interkantonalen und im internationalen Vergleich.

Die Kapitalsteuer soll gemäss der Vorlage von heute maximal 3,8 Promille auf 1,6 Promille gesenkt werden. Zudem sollen Beteiligungen sowie Patente und vergleichbare Rechte in reduziertem Umfang in die Berechnung der Kapitalsteuer einfliessen.

Bei der Patentbox sollen Erträge aus Patenten und vergleichbaren Rechten mit 90 Prozent entlastet werden. Für Forschung und Entwicklung ist ein zusätzlicher Abzug von 20 Prozent vorgesehen. Damit wird ein positiver Anreiz für Forschung und Entwicklung von Unternehmen im Kanton Basel-Landschaft gesetzt. Die gesamte steuerliche Entlastung resp. Reduktion durch die Ersatzmassnahmen ist auf 50 Prozent des steuerbaren Gewinns beschränkt (Entlastungsbegrenzung).

Für Dividendeneinkünfte für qualifizierte Beteiligungen schreibt der Bund den Kantonen eine Mindestbesteuerung von 70 Prozent vor. Der Kanton Basel-Landschaft muss sein Steuergesetz in diesem Punkt deshalb anpassen.

Alle Informationen zur geplanten Umsetzung der SV17 im Kanton Baselland finden Sie hier.

 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Alles Wissenswerte zur Steuervorlage 17 per Mail – neue Infografiken, Fakten und Spannendes aus der öffentlichen Diskussion.



Datenschutzbestimmungen